Sie sind hier: Startseite Reformation und Neuzeit PD Dr. Margarethe Hopf MTH Kurzbiographie

Kurzbiographie

Lebenslauf

 

seit März 2018           Pfarrerin an der Stiftskirche Kaiserslautern, Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche); Mitarbeit in historischer Arbeitsgruppe „Protestanten ohne Protest“ zur Geschichte der Landeskirche zur Zeit des Nationalsozialismus, Delegierte in der ACK Südwest, Mentorin in der interkulturellen Lektorenausbildung.

 

Oktober 2015 – Februar 2018 Vikariat in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche), Spezialvikariat von September – Dezember 2017 am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte zu Forschungen zur pfälzischen Kirchenunion und ihrer Wirkungsgeschichte, Zweites Kirchliches Examen im Februar 2018.

 

seit Dezember 2015 Privatdozentin für das Fach Kirchengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn;  regelmäßige universitäre Unterrichtstätigkeit in der Kirchengeschichte, Ökumenik und Konfessionskunde im Rahmen von „Pflichtlehre“ und Lehraufträgen, Verleihung der venia legendi am 17.7.2015, Antrittsvorlesung am 2.12.2015; Habilitationsschrift: „Ein Osservatore Romano für die EKD. Der Konzilsbeobachter Edmund Schlink im Spannungsfeld der Interessen“.

 

ab April 2010 - August 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Bonn, Abteilung für Kirchengeschichte, Lehrstuhl Prof. Dr. Ute Mennecke, Neuere Kirchengeschichte

 

September 2008 - März 2010 Post-Doc Stipendiatin am Institut für Europäische Geschichte, Mainz. Arbeit am Habilitationsprojekt „Ein Osservatore Romano für die EKD. Edmund Schlinks Konzilsauftrag 1961-1966", Mentorin: Prof. Dr. Irene Dingel 

 

März 2007 - August 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Bonn, Abteilung für Kirchengeschichte, Lehrstuhl Prof. Dr. Ute Mennecke, Neuere Kirchengeschichte

 

2008 Heirat mit Siegmar Junker, Dekanatskirchenmusiker im Bistum Speyer.  

 

Februar 2007 Abschluss der Promotion. Dissertation: „Der Weg zur christlichen Vollkommenheit. Eine Studie zur Theologie Walter Hiltons auf dem Hintergrund der romanischen Mystik"

 

April 2001 - März 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Bonn, Abteilung für Kirchengeschichte, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Haustein, Neuere Kirchengeschichte

 

Mai 2000 - März 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität des Saarlandes, Fachbereich Evangelische Theologie, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Haustein, Kirchengeschichte

 

November 1999 - April 2000 Praktikum am Konfessionskundlichen Institut des Evangelischen Bundes in Bensheim

 

Wintersemester 1997 - Wintersemester 1999 Studium der Evangelischen Theologie und der Anglistik an der Universität Heidelberg, Erstes Staatsexamen in beiden Fächern

 

September 1995 - August 1997 Studium der Theologie am Heythrop College im Rahmen des Erasmus-Stipendienprogramms der Katholischen Fakultät der Universität Tübingen, MTh Systematic Theology. Abschlussarbeit zum Thema „Ordination of Women to Ministerial Priesthood? - The Arguments and Echoes of Inter Insigniores".

 

Wintersemester 1991 - Sommersemester 1995 Studium der Evangelischen Theologie an der Universität Tübingen zunächst mit Studienziel kirchliches Examen, ab 1993 mit Studienziel Staatsexamen mit Zweitfach Anglistik

 

September 1990 - August 1991 Kirchliches Vorpraktikum in Form eines Diakonischen Jahres in der Haus- und Familienpflege der Diakoniestation Ulm/Donau

 

1981 - 1990 Montfortgymnasium Tettnang, Abitur

 

1970 geboren in Alpirsbach/Schwarzwald 
Artikelaktionen