Sie sind hier: Startseite Personen Prof.'in Dr. Cornelia Richter Nachwuchsprojekte Clara Winden-Lee

Clara Winden-Lee

Doktorandin in Köln

 Winden-Lee

 

Email: [Email protection active, please enable JavaScript.]
Tel.: 0228-18035905

Akademische Vita

  • 2002 Allgemeine Hochschulreife am Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid2002-2003 Au Pair-Aufenthalt in Cincinnati, Ohio

  • 2003-2009 Studium der Fächer Deutsch und Evangelische Religionslehre für das Lehramt Gymnasium/Gesamtschule an der Universität zu Köln

  • 2005-2006 Sprachkurs-Aufenthalt in Seoul, Südkorea (Seoul National University)

  • 12/2009 1. Staatsexamen

  • 09/2010-08/2012 Referendariat am St. Bernhard-Gymnasium, Willich (Studienseminar Krefeld)

  • 08/2012 2. Staatsexamen

  • 08/2012 Beginn des Schuldienstes als Studienrätin auf Probe am Deutzer Gymnasium Schaurtestraße

  • 08/2015-03/2018 Verbeamtung auf Lebenszeit (Entlassung auf eigenen Wunsch)

  • Seit 10/2017 Promotionsprojekt bei Frau Prof. Dr. Cornelia Richter an der Universität zu Köln (a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne), Arbeitstitel: Duftende Knospen - Emotive Sprache und hermeneutisches Selbstverständnis in Friedrich Schleiermachers Reden „Über die Religion“

  • Seit 01/2018 Wiss. Hilfskraft (Systematisierung) in der Fachbibliothek Ev.- Kath. Theologie der Universität Bonn Mitgliedschaften

 

Mitgliedschaften

  • Seit 2016 Mitglied der Luther-Gesellschaft e.V.
  • Seit 2017 Mitglied der Schleiermacher-Gesellschaft e.V.

 

Promotionsprojekt: Duftende Knospen - Emotive Sprache und hermeneutisches Selbstverständnis in Friedrich Schleiermachers Reden „Über die Religion“

Die Reden "Über die Religion" sind ein Werk Friedrich Schleiermachers, in welchem bildhafte und anschauliche Sprache einhergehen mit wissenschaftlichen Denkbewegungen auf höchstem Niveau und systematischen Begrifflichkeiten. Im Untersuchungsfokus der Dissertation steht die Frage, ob Sprache bei einer bildhaften Darstellung des Sachverhaltes des Wesens von Religion durch ihre offenen Interpretationsmöglichkeiten die sinnliche Erfahrung von Religion durch sprachlichen Ausdruck, wenn schon nicht darstellen, so doch in besonderer Weise sinnhaft nachvollziehbar und damit erlebbar macht. Ähnlich wie das religiöse Gefühl und die Anschauung als "Abspiegelung des transzendenten Grundes" (Ursula Frost: Einigung des geistigen Lebens. Zur Theorie religiöser und allgemeiner Bildung bei Friedrich Schleiermacher. Paderborn/ München/ Wien/ Zürich 1991, 189.) gesehen werden können, werden bildhafte Beschreibungen und poetischer Sprachstil in den Reden versuchsweise gesehen als Abspiegelung einer ästhetisch-sinnlichen Erfahrung des Wesens von Religion. In einem ersten Schritt werden Poesie- und Sprachkonzeptionen der frühromantischen Umwelt Schleiermachers als mögliche Einflussfaktoren kritisch in Betracht gezogen. Im zweiten Schritt werden Schleiermachers eigene sprachtheoretischen Gedanken zur Sprache unter der Leitfrage bearbeitet, inwieweit poetische Sprache in ihrer Möglichkeit als Ausdrucksmittel von individuellem Gefühl wahrgenommen wird. In einem dritten Schritt werden interdisziplinär linguistische Forschungsuntersuchungen zur Interaktion von Sprache, Emotion und Kognition in den Blick genommen und für die Frage nach der Wirkung bildhafter Sprache in religiöser Rede fruchtbar gemacht. Die Überprüfung der Arbeitshypothesen und ihre Anwendung findet dann in einem vierten Schritt in der textnahen Analyse der Reden statt. Ziel der Untersuchung soll darüber hinaus sein, die Überlegungen zum Konnex von Sprache, Denken und Gefühl bei Schleiermacher für ein Verständnis von evangelischer Theologie fruchtbar zu machen, welche sowohl "vernünftig" ist als auch, auf sinnlich- emotionaler Ebene, lebensnah.

 

 

Artikelaktionen