Sie sind hier: Startseite Personen Prof.'in Dr. Cornelia Richter

Prof.'in Dr. Cornelia Richter

Lehrstuhl für Systematische Theologie und Hermeneutik

Richter

 

Evangelisch-Theologische Fakultät der
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Am Hof 1, 53113 Bonn
Raum Nr. 1.106 (Zwischengeschoss)
Tel.: 0228/73-4171
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]


Sprechstundenkoordination Bonn:
Frau Pietsch
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Dienstsitz an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Sekretariat: Frau Natalie Pietsch
Raum: 1.104 (Zwischengeschoss)
Am Hof 1, 53113 Bonn 
Tel.: 0228/73-7605
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Dienstsitz an der Universität zu Köln
Sekretariat: Frau Alexandra Lorenzen-Stefanni
Wilhelm-Backhaus-Str. 1a, 50931 Köln
Tel.: 0221/ 470-2511
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Sprechstundenkoordination Köln:
Frau Lorenzen-Stefanni
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]


Prüfungsanmeldungen werden ausschließlich durch Alexandra Lorenzen-Stefanni vermittelt: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

 

Aktuelles:

Tagungseinladung:
Die Illusion des Selbstverständlichen.
Rhetorik und Pragmatik des strategischen Umgangs mit Wahrheit und Verlässlichkeit in politisch und sozial krisenhaften Zeiten

Online Tagung am 13./14. November 2020

 

Tagung Illusion

 

Thema:

Im Anschluss an die Tagung „,Du sollst nicht lügen.‘ Zur Hermeneutik der Rede vom Postfaktischen“ (2017) und die Preisfrage „Was verbirgt sich hinter der Rede vom ,Postfaktischen‘?: Lüge, Bullshit, illusionäre Selbsttäuschung, oder ...?“  wird die Diskussion der durch Trump beispielhaft verkörperten neuen politischen und gesellschaftlichen Salonfähigkeit der Lüge, ihre Funktion der Sehnsuchtsprojektion und deren gefährliche Legitimierung durch die Rede vom Postfaktischen im Gespräch mit den Preisträger*innen fortgesetzt. Darüber hinaus soll die Untersuchung der Auflösung der Verlässlichkeit kollektiven Strebens nach Wahrheit und Sanktionierens von Täuschungen ergänzt werden durch die Behandlung grundsätzlicher Infragestellungen epistemischer, doxastischer und praktischer Selbstverständlichkeiten, wie sie insbesondere durch die Corona-Krise entstanden sind. Im Sinne der Nachwuchsförderung leitet der Workshop „Young Voices in Hermeneutic Theory“, in welchem Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem Bereich der Hermeneutik ihre Konzepte zur Thematik präsentieren und diskutieren, die Tagung ein. Abgeschlossen wird sie mit der Präsentation einer neuen Preisfrage.

 

Vortragende:

Volker Kronenberg (Bonn): Grußwort des Dekans der Philosophischen Fakultät

Hartmut Rosenau (Kiel): Wahrheit - Lüge - Wahrhaftigkeit. Zum Umgang mit Relativitäten nach Bonhoeffers Situationsethik

Kurt Appel (Wien): Die Illusion des Selbstverständlichen. Wahrheit im Denken alternativer noetischer Welten

Bettine Siertsema (Amsterdam): Fiction, Fact, and the Search for Truth in Holocaust Literature

Martín Grassi (Buenos Aires/Bonn): The God of Thieves. Understanding as Deconstructing Certainty

Petra Kolmer (Bonn): Wahrheit als Garant von Verlässlichkeit. Plädoyer für eine alte Idee

Martin Breul (Köln): Lüge, Bullshit, Propaganda? ‚Postfaktische Politik‘ und das Rationalitätspotential der Demokratie

Florian Buchmayr (Bremen): Das Gerede vom Postfaktischen als diskursive Wende

Eytan Celik (Bayreuth): Fake News als Bedrohung für die moderne Gesellschaft – Eine kantische Perspektive

 

Informationen zu Ablauf und Anmeldung:

Die Tagung findet am 13. und 14. November 2020 - jeweils von 9:00 bis 18:15 Uhr - online über das Videokonferenz-Tool Zoom statt. Dafür erhalten alle  Teilnehmenden im Vorfeld per E-Mail einen auszuführenden Link. Es bestehen keine spezifischen technischen Anforderungen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich per E-Mail bis zum 31.10.2020 an bei: t.alles[at]uni-bonn.de 

 


 
Call for Papers: Young Voices in Hermeneutic Theory - Die Illusion des Selbstverständlichen. Rhetorik und Pragmatik des strategischen Umgangs mit Wahrheit und Verlässlichkeit in politisch und sozial krisenhaften Zeiten

Für einen Workshop am 13. November 2020 anlässlich der Jahrestagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie (NHI) in Zusammenarbeit mit dem Bonner Institut für Hermeneutik (ifh) und der Peer Mentoring Group "Systematische Theologie" des Graduate Campus der Universität Zürich sind Nachwuchsforschende herzlich dazu eingeladen, sich für ein Paper bewerben. Nähere Informationen hier.

 

 

 

Blog-Post: To suffer the slings and arrows of outrageous fortune - researching resilience and spirituality 
(03.02.2020)

Gemeinsam mit Prof. Dr. Lukas Radbruch eröffnet Prof. Dr. Cornelia Richter die neue Serie des Blogs der European Association for Palliative Care (EAPC) zu Spiritualität und Palliative Care.
In ihrem Beitrag besprechen sie, wie die Arbeit unserer Forschungsgruppe zu einem tieferen Verstehen von Resilienz führen und inwiefern das Palliativpatient*innen helfen kann

 
 
 
 

Radiobeitrag in der Sendung WDR Lebenszeichen "Zuversicht: Kraftquelle in harten Zeiten"
(1. Januar 2020)

"Wie kann es trotz widriger Umstände gelingen, Zuversicht zu bewahren? Und was ist überhaupt Zuversicht? Wie unterscheidet sie sich von einem naiven Optimismus?", fragt Burkhard Reinartz in der Sendung WDR Lebenszeichen "Zuversicht: Kraftquelle in harten Zeiten". Prof. Dr. Cornelia Richter ergänzt das Gespräch um Forschungseinblicke aus dem Projekt der DFG-Forschungsgruppe "Resilienz in Religion und Spiritualität".
 
 
 
 
Audiomitschnitt des Vortrags "Umgang mit Krisen" 

Der Vortrag "Umgang mit Krisen" wurde am 9. Oktober 2019 im Wissenschaftszentrum Bonn bei der Vortragsreihe "exkurs" der DFG von Prof. Dr. Cornelia Richter gehalten. Am 21. Dezember 2019 wurde er in der Hörfunk-Sendung Hörsaal von Deutschlandfunk Nova ausgestrahlt.   

 Preview Image




Resilienz in Religion und Spiritualität - Vorträge zum Dies Academicus

Zum Dies Academicus am 4. Dezember 2019 bieten Mitarbeitende der DFG-Forschungsgruppe "Resilienz in Religion und Spiritualität" von 10 Uhr c.t. bis 14 Uhr in Hörsaal XI eine Serie von Vorträgen an, zu denen herzlich eingeladen wird.


10.15 Uhr

Prof. Dr. Lukas Radbruch, Frank Peusquens (Palliativmedizin), Margarete Catharina Scheuvens: „Die Pfeile des wütenden Schicksals ertragen – Umgang mit lebensbedrohlichen Erkrankungen“

 

11.15 Uhr

Dr. Nina Hiebel (Psychologie), Milena Rabe (Kulturanthropologie), Mirja Petersen (Ev. Theologie): „Schlecht gelaunt ist auch okay! Die Grenzen guter Stimmung. Perspektiven aus Psychologie, Kulturanthropologie und Theologie“

 

12.15 Uhr

Katharina Opalka (Ev. Theologie), Dr. Anna Janhsen (Philosophie): „Widerhall, Nachhall, Anklang. Resonanz­be­zieh­ung­en zwischen Menschen und Gott“

 

13.15 Uhr

Viktoria Lenz (Kath. Theologie), Arndt Bialobrzeski (Ev. Theologie): „From mindlessness to mindfulness – Spirituelle Achtsamkeit als Resilienzfaktor“

 
 
 
 

Herzliche Einladung zur ersten öffentlichen Präsentation der DFG-FOR 2686
"Resilienz in Religion und Spiritualität"

Öffentliche Präsentation DFG-FOR 2686 Oktober 2019

Der Resilienz-Begriff erfreut sich gegenwärtig großer Beliebtheit und wird von verschiedenen Forschungsdisziplinen untersucht. Häufig steht dabei die Frage im Vordergrund, wie Menschen „resilient(er)“ werden können, was sie benötigen, um existenzielle Krisen gut zu bewältigen.

Die von der DFG neu geförderte Forschungsgruppe „Resilienz in Religion und Spiritualität“ unter der Leitung von Prof. Dr. Cornelia Richter bearbeitet das Phänomen Resilienz als interdisziplinären Forschungsgegenstand und nimmt dabei die Ambivalenz von Resilienz ernst, die nicht nur Krisenbewältigung, sondern auch Fragen nach Empathiefähigkeit und Verantwortungsgefühl umfasst.

Erste Ergebnisse präsentieren die Theologinnen Prof. Dr. Judith Gärtner (Rostock) und Katharina Opalka (Bonn), der Philosoph Prof. Dr. Thiemo Breyer (Köln), die Psychosomatikerin Prof. Dr. Franziska Geiser (Bonn) sowie Prof. Dr. Constantin Klein, Spiritual Care (München).

 

Dienstag, 29.10.2019, 14-16 Uhr
Im Universitätsclub Bonn e.V.
Konviktstraße 9, 53113 Bonn

Mit anschließendem Empfang.

 

Kontakt:
Ann-Kathrin Armbruster (WM)
Telefon: 0228/73 7605
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 


Get To Know Your Prof: Prof.'in Dr. Cornelia Richter - Interview von Mai 2019


Preview Image

Artikelaktionen