Sie sind hier: Startseite Studium und Lehre Vor dem Studium Informationen für Ortswechsler

Informationen für Ortswechsler

Sie studieren bereits Evangelische Theologie an einem anderen Ort und überlegen nun, nach Bonn zu wechseln? Wir freuen uns auf Sie! Auf dieser Seite erfahren Sie, was Ihr Studium an unserer Fakultät zu etwas Besonderem macht und wie Sie den Wechsel möglichst reibungslos gestalten können.

Das Studienangebot der Evangelischen Theologie in Bonn

An unserer Fakultät können Sie Evangelische Theologie sowohl im "klassischen" Studiengang Evangelische Theologie auf Abschluss Kirchliches Examen/Magister Theologiae studieren, als auch als Studienfach Evang. Religionslehre im Bachelor- und Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, sowie als Studienfach Evangelische Theologie und Hermeneutik als Teil interdisziplinärer Bachelorstudiengänge, das als Kernfach (80% Studienanteil), als Hauptfach (50% Studienanteil) und als Begleitfach (20% Studienanteil) gewählt werden kann, im Masterstudiengang Evangelische Theologie und als Teil der beiden internationalen, englischsprachigen Masterstudiengänge Ecumenical Studies (einjährig) und Extended Ecumenical Studies (zweijährig) an.

Übersicht der Studiengänge und -fächer

Das macht Ihr Studium in Bonn besonders:

Tradition auf höchstem Niveau

Evangelische Theologie gibt es in Bonn seit kurz nach der Gründung der Universität im Jahr 1818, und die Fakultät blickt zurück auf eine Tradition großer Namen wie Carl Immanuel Nitzsch, Albrecht Ritschl, Karl Barth und Hans Iwand, um nur einige der besonders herausragenden Köpfe zu benennen. In jüngerer Zeit wurde sie geprägt durch u.a. Werner H. Schmidt (AT), Michael Wolter (NT), Karl-Heinz zur Mühlen (KG), Gerhard Sauter (Dogmatik), Martin Honecker (Ethik), Henning Schröer (PT).

Die Evangelisch-Theologische Fakultät ist einer risikobereiten Theologie verpflichtet, die zeitgenössische Debatten aufnimmt und sich intellektuell hochrangig äußern will. Dass Theologie wissenschaftstheoretisch reflektiert ist, gehört zum Standard des Faches und darf nicht unterschritten werden. Das schließt selbstbewusste Beiträge zur Normenbestimmung in der Gesellschaft ein und ebenso den Mut, alte und formelhaft gewordene Normativitäten in der Theologie zu transformieren.

Ökumene: Vier Konfessionen an einer Hochschule

Wenn es an deutschen Universitäten die Theologie als eigene Fakultät/eigenen Fachbereich gibt, dann in der Regel entweder als Theologische Fakultät einer Konfession (nur evangelische Theologie oder nur katholische Theologie) oder als zwei Fakultäten/Fachbereiche (für katholische Theologie und evangelische Theologie).

Die Universität Bonn bietet neben der Evangelisch-Theologischen Fakultät und der Katholisch-Theologischen Fakultät auch - einmalig in Deutschland - das Seminar für Alt-Katholische und Ökumenische Theologie, und innerhalb der Evangelisch-Theologischen Fakultät hält jedes Sommersemester im Rahmen einer Kooperation mit der Griechisch-Orthodoxen Metropolie ein Lehrbeauftragter eine (englischsprachige) Lehrveranstaltung zur Einführung in die Orthodoxe Theologie.

Durch die beiden interdisziplinären Master-Studiengänge Ecumenical Studies und Extended Ecumenical Studies, deren Lehrveranstaltungen auch Studierenden unserer anderen Studiengänge im Wahlpflichtbereich des Masters bzw. des Hauptstudiums offenstehen, sind an unserer Fakultät regelmäßig Studierende aus Nordamerika, Lateinamerika, Afrika, Asien, Osteuropa und manchmal auch Australien/Ozeanien präsent, deren konfessioneller Hintergrund ein breites Spektrum von orthodox über katholisch und protestantisch bis zu freikirchlichen und pfingstkirchlichen Traditionen abdeckt.

Diese Vielfalt bietet unseren Studierenden die Möglichkeit, im Bereich Ökumene vielfältige Eindrücke aus erster Hand zu gewinnen, nicht durch durch Lehrveranstaltungen im Wahlplichtbereich, sondern auch durch Begegnungen mit Lehrenden und Studierenden bei interdisziplinären Veranstaltungen (siehe unten) oder in der Freizeit - zum Beispiel bei Veranstaltungen der Evangelischen Studierendengemeinde Bonn, die sich die interkulturelle Verständigung zu einem besonderen Schwerpunkt gemacht hat.

Interdisziplinarität: Wissen verknüpfen

Als Volluniversität bietet die Universität Bonn viele Möglichkeiten, auch Lehrveranstaltungen aus anderen Fächern oder Sprachkurse in das Theologiestudium zu integrieren. Im Bachelorstudium dient dazu der Freie Wahlpflichtbereich, im Studiengang Evangelische Theologie mit Abschluss Kirchliches Examen/Magister Theologiae ist vorgesehen, dass im Wahlpflichtbereich Module aus anderen Studienfächern mit Bezug zur Theologie integriert werden können - im Grundstudium im Umfang von bis zu 12 von 30 Leistungspunkten, im Hauptstudium im Umfang von bis zu 30 von 42 Leistungspunkten. Darüber hinaus gibt es jedes Semester interdisziplinäre Ringvorlesungen, Podiumsdiskussionen und Vorträge zu einem breiten Themenspektrum, unter anderem veranstaltet vom Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG), in dem Lehrende verschiedener Fakultäten in Forschung und Kommunikation Fragestellungen zur Bedeutung und Wirkung von Religion in der Gesellschaft bearbeiten.

Eigenständigkeit einüben: Das Angeleitete Selbststudium

Die Lehrenden der Fakultät legen Wert darauf, dass Studierende schon früh einüben, sich Themen selbständig zu erschließen. Deshalb sehen die Studienpläne eine im Vergleich mit anderen Hochschulen geringere Zahl von Lehrveranstaltungen vor und dafür in vielen Modulen umfangreiche Anteile für "Angeleitetes Selbststudium". Angeleitetes Selbststudium erfolgt so, dass Studierende mit einer/einem Lehrenden Literatur absprechen, die sie dann selbständig durcharbeiten, und deren Inhalte dann entweder in eine Modulprüfung eingehen (wenn das Modul mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen wird), oder Gegenstand eines unbenoteten Gesprächs mit der/dem Lehrenden werden. Diese Arbeitsform gibt den Studierenden die Möglichkeit, sich auch Themenbereiche zu erschließen, die in Lehrveranstaltungen nicht ausführlich behandelt werden konnten, und damit in ihrem Studium eigene Schwerpunkte zu setzen. 

Aufs Examen vorbereiten: Repetitorien, weitere Unterstützung und Beratung

Für Studierende, die sich im Studiengang Evangelische Theologie auf das Abschlussexamen vorbereiten (als Kirchliches Examen oder als Fakultätsprüfung zum Grad Magister Theologiae), bietet die Fakultät im jährlichen Turnus in jeder der fünf theologischen Hauptdisziplinen AT, NT, KG, ST und PT jeweils eine spezifische Lehrveranstaltung zur Unterstützung an, in der Regel in Form eines Repetitoriums oder Klausurenkurses. In jedem Fach besteht auch die Möglichkeit, Probeklausuren zu schreiben und bewerten zu lassen sowie mündliche Prüfungen zu simulieren. Dem Einstieg in die Vorbereitungsphase dient eine jährliche Informationsveranstaltung für Studierende im fortgeschrittenen Hauptstudium, in der die Studierenden Details zu den Unterstützungsangeboten in jeder Disziplin erfahren, Tipps zur Vorbereitung und zum Umgang mit Prüfungssituationen in Klausuren und mündlichen Prüfungen erhalten sowie Informationen zu Fristen, Terminen und rechtlichen Rahmenbedingungen.

Ein Studierendenwohnheim mit theologischer Bibliothek: Das Adolf-Clarenbach-Haus

Das Adolf-Clarenbach-Haus (ACH) ist ein evangelisch-theologisches Studienhaus, das als selbstverwaltende Gemeinschaft Studierende der Theologie und anderer Fachrichtungen aufnimmt. Es liegt mitten in der Bonner Südstadt, einem der schönsten Stadtteile Bonns mit der größten zusammenhängenden Gründerzeit-Bebauung in Deutschland, nur wenige Gehminuten vom Campus Innenstadt entfernt und umgeben von vielen Geschäften, Restaurants, Cafés und Kneipen. Das ACH besteht aus zwei nebeneinanderliegenden Gründerzeithäusern, die 2016/17 grundlegend renoviert wurden, und bietet in fünf Wohngemeinschaften knapp 40 Studierenden Raum. Die Zimmer sind zwischen 10 und 25 qm groß und kosten zwischen 210 und 290 Euro/Monat. Die zum Haus gehörende theologische Bibliothek bietet wichtige Nachschlagewerke und Fachliteratur aus allen fünf theologischen Disziplinen.

(Natürlich gibt es außer diesem besonderen Angebot auch die Wohnheime des Studierendenwerks sowie Zimmer und Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt - die Mieten sind in Bonn allerdings generell ziemlich hoch.)

Wann wechseln?

Für Studierende eines Bachelor-Studiengangs mit dem Fach Evangelische Theologie/Evangelische Religionslehre bietet sich als optimaler Zeitpunkt für einen Wechsel der Übergang in den passenden Masterstudiengang nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums an. Für das Studium mit Berufsziel Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen ist dies der Master of Education, der vom Bonner Zentrum für Lehrerbildung (BZL) angeboten wird, für andere Bachelorstudiengänge mit dem Fach Evangelische Theologie bietet der M.A. Evangelische Theologie eine sinnvolle Fortsetzung. Grundsätzlich ist ein Wechsel an die Universität Bonn aber auch innerhalb eines noch nicht abgeschlossenen Studiengangs zu jedem Semester möglich. Aufgrund der bundesweit sehr uneinheitlichen Studiengangsstruktur können bei einem Wechsel im laufenden Bachelor- oder Masterstudium allerdings häufig nicht alle bereits erbrachten Leistungen angerechnet werden.

Für Studierende im Studiengang Evangelische Theologie auf Abschluss Kirchliches Examen/Magister Theologiae bietet sich der Übergang ins Hauptstudium nach dem Abschluss des Grundstudiums oder der Übergang in die Integrationsphase am Ende des Hauptstudiums als optimaler Zeitpunkt an; aufgrund der für diesen Studiengang bestehenden Rahmenordnung, die von den Landeskirchen der EKD und den evangelisch-theologischen Fakultäten und Fachbereichen gemeinsam beschlossen wurde, ist aber ein Wechsel auch zu anderen Zeitpunkten im Studium in der Regel mit voller Anrechnung der bereits erbrachten Leistungen möglich.

Einschreibung

Für Studierende, die in einem zulassungsfreien Studiengang/Fach von einer anderen Hochschule an die Universität Bonn wechseln, gelten grundsätzlich die gleichen Einschreibefristen wie für Erstsemester - die Termine finden Sie auf den Infoseiten des Studierendensekretariats zu Terminen und Fristen. Es ist lediglich eine Online-Vorregistrierung erforderlich sowie eventuell eine Bescheinigung des Prüfungsamts Evangelische Theologie, in welches Fachsemester Sie eingestuft werden. (Bei einem Ortswechsel im Studiengang Evangelische Theologie mit Abschluss Kirchl. Examen bzw. Abschluss Mag. theol. verzichtet das Studierendensekretariat in der Regel auf diese Bescheinigung, sofern Sie am bisherigen Studienort an einer staatl. Universität oder Kirchlichen Hochschule für den exakt gleichen Abschluss eingeschrieben waren.)

Bei Studiengängen, die eine Kombination von mehreren Fächern vorsehen (Lehramt, Bachelor), kann eines der Fächer zulassungsbeschränkt sein - in diesem Fall ist eine rechtzeitige Bewerbung um einen Studienplatz erforderlich. Ob für ein von Ihnen gewünschtes Fach eine Zulassungsbeschränkung vorliegt und welche Fristen Sie zu beachten haben, entnehmen Sie der Infoseite des Studierendensekretariats zur Bewerbung und Einschreibung für Ortswechsler.

Anrechnung/Anerkennung von Leistungen

Grundsätzlich werden Ihnen beim Wechsel des Studienorts auf Antrag Module, Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsleistungen auf in unseren Modulplänen vorgesehene Leistungen angerechnet bzw. als gleichwertige Leistungen anerkannt, sofern keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen bestehen.

Besonders einfach ist die Anrechnung/Anerkennung bei einem Ortswechsel innerhalb des Studiengangs Evangelische Theologie auf Abschluss Kirchliches Examen/Magister Theologiae, weil hier aufgrund der EKD-Rahmenordnungen die Module deutschlandweit sehr ähnlich sind und die gleichen Kompetenzen vermitteln. Auf der Grundlage eines zwischen den Evangelisch-Theologischen Fakultäten und Fachbereichen und den Kirchlichen Hochschulen vereinbarten Verfahrens werden Ihnen das abgeschlossene Grund- und Hauptstudium sowie einzelne abgeschlossene Module jeweils pauschal angerechnet; bei Unterschieden hinsichtlich der erworbenen Leistungspunkte erfolgt dabei ein Ausgleich mit dem Wahlpflichtbereich. Bei einem Ortswechsel in diesem Studiengang sind deshalb in der Regel alle Leistungen vollumfänglich anrechenbar.

Weitere Informationen zur Anrechnung/Anerkennung von Leistungen

Ankommen in Bonn

Die Acht Schritte ins Studium an der Evangelisch-Theologischen Fakultät richten sich zwar primär an Erstsemester, bieten aber auch für Studierende, die von anderen Orten zu uns wechseln, hilfreiche Informationen.

Artikelaktionen