Projekte

Prof. Dr. Hermut Löhr

 Neues Testament/Schwerpunkt Antikes Judentum

Prof. Dr. Hermut Löhr
© –

Überblick

Die Reihe der Ökumenischen Taschenbuchkommentare zum Neuen Testament wird von Gerd Häfner (München) und Hermut Löhr (Bonn) herausgegeben und von der Penguin/Random House-Verlagsgruppe publiziert. Ihr Ziel ist es seit dem Erscheinen der ersten Bände, auf hohem wissenschaftlichem Niveau, zugleich gut lesbar, eine ökumenisch sensible exegetische und theologische Perspektive auf die neutestamentlichen Schriften zu eröffnen.

Der Phil wird von Hermut Löhr zum ersten Mal für diese Reihe kommentiert. Die Kommentierung nimmt in historischer und gattungskritischer Hinsicht ernst, dass der Brief ein Brief aus dem Gefängnis ist. In theologischer Hinsicht wird deutlich, dass wir es im Phil mit einem eigenständigen, etwa von Gal und Röm deutlich unterschiedenen, Neuentwurf paulinischer Theologie (auch der Rechtfertigungstheologie) zu tun haben.

Das internationale Projekt mit einem internationalen Kreis von Herausgeberinnen und Herausgebern unter der Gesamtleitung von Daniel Falk (Penn State University) und Rodney Werline (Barton College) vereinigt zum ersten Mal einführende Aufsätze, Übersetzungen und Kommentierungen der wichtigsten Gebetstraditionen und -texte der antiken Welt (Mittelmeerraum, Vorderer Orient). Hermut Löhr ist area editor für den Bereich des entstehenden Christentums (1./2. Jh. n. Chr).

Der geplante Band befasst sich, primär in literarischer und moralphilosophischer Sicht, mit dem "Hirten des Hermas", einer weit verbreiteten Schrift wohl aus der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. 

Ziel des Projektes ist eine vollständige Aufnahme und Sichtung der Judaica im Altbestand der Universitätsbibliothek Bonn. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der ULB durchgeführt.

Am 11. September 2024 jährt sich der Geburtstag des klassischen Philologen und Direktors der Bonner Universitätsbibliothek Jacob Bernays zum 200. Mal. Forscherinnen und Forscher der Evangelisch-Theologischen und der Philosophischen Fakultät sowie Verantwortliche von ULB und Universitätsarchiv planen aus diesem Anlass eine Ausstellung zu Bernays im Kontext der Gesellschafts- und Wissenschaftsgeschichte seiner Zeit und einen Band mit Aufsätzen aus verschiedenen Disziplinen. 

Hermut Löhr ist Mitglied des Bonn Center for Dependency and Slavery Studies.

Nähere Informationen zum Projekt "Divine Dependency" finden Sie auf den Seiten des Clusters.


Prof. Dr. Günter Röhser
© Friederike Nordholt / Universität Bonn

Prof. Dr. Günter Röhser

Die aktuellen Projekte von Prof. Dr. Günter Röhser, der an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn von 2003 bis 2022 den Lehrstuhl für Neues Testament mit Schwerpunkt in der griechisch-römischen Antike innehat, finden Sie auf seiner persönlichen Website.


Jun.-Prof. Dr. Jan Rüggemeier

Schwerpunkt griechisch-römische Antike

Jun.-Prof. Dr. Jan Rüggemeier
© –

Die Projekte im Überblick

(in Kooperation mit Prof. Dr. Benjamin Schliesser/Bern)

Warum überlebte die frühe Christusbewegung die Antike? Was unterschied diese Gruppierung von anderen Vereinen, Kulten oder (quasi)institutionellen Einrichtungen der antiken Stadt? Was machte diese Bewegung attraktiv für Menschen aus (fast) allen sozialen Schichten? Wie waren die Christusgläubigen in das kulturelle, religiöse und soziale Leben der antiken Metropolen involviert?

Das Projekt ECCLESIAE (Early Christian Centers: Local Expressions, Social Identity, Actor Engagement), das in Kooperation mit Prof. Dr. Benjamin Schliesser durchgeführt wird, sucht nach Antworten auf diese zeitlosen und weiterhin faszinierenden Fragen, wobei mittels neuer Methoden ein lebendiges Bild von den frühen Christusgruppen in den urbanen Zentren des Mittelmeerraums gezeichnet wird. In sechs Teilprojekte werden die frühchristlichen Zentren Antiochia, Ephesus, Philippi, Korinth, Kolossä und Rom untersucht.

Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

(in Kooperation mit Prof. Dr. Benjamin Schliesser/Bern)

Das digitale Video-Projekt „UR:BAN – Urban Religion: Bridging Ancient & New” vergleicht die religiösen Dynamiken und Erfahrungen, die für antike Städte und heutige urbanen Zentren charakteristisch sind und setzt hierbei unterschiedliche religiöse Gemeinschaften und Akteure in Szene. Obwohl zwischen einer griechisch-römischen Stadt des ersten Jahrhunderts und einer heutigen westlichen Metropole fundamentale Unterschiede bestehen, lassen sich doch auch Ähnlichkeiten im Hinblick auf die Volatilität, Fluidität und Sichtbarkeit des Religiösen im öffentlichen Raum erkennen.

Das Ziel des Projekts ist vor diesem Hintergrund ein zweifaches: (1) Es gewährt heutigen Xennials und Zoomers einen Einblick in die weitgehend unbekannte Pluralität antiker Religiosität und stellt die religiösen Gruppierungen in vier bedeutenden Metropolen des antiken Mittelmeerraums vor: Ephesus, Philippi, Korinth und Rom, (2) Es verbindet aktuelle historische und sozialgeschichtliche Einsichten mit einer kritischen Reflexion religiöser Phänomene, wobei etwa die Chancen und Risiken eines multikulturellen und multireligiösen Zusammenlebens im städtischen Raum, Einflüsse der Migration, Genderrollen sowie der Zusammenhang von Religion und Bildung bedacht werden.

(Handbuchreihe Mohr Siebeck)

Die geplante (englischsprachige) Handbuchreihe „Early Christian Centers“ (Tübingen: Mohr Siebeck), die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Sabine Feist (Bonn), Prof. Dr. Katharina Heyden (Bern), Prof. Dr. Stefan Pfeiffer (Halle) und Prof. Dr. Benjamin Schliesser herausgegeben wird, stellt dar, wie sich das frühe Christentum in den ersten vier Jahrhunderten in einzelnen Metropolen des antiken Mittelmeerraums etablieren und ausbreiten konnte. Die frühchristlichen Zentren, die hierbei in den Fokus gerückt werden, sind Alexandria, Antiochia, Athen, Ephesus, Jerusalem, Korinth, Philippi, Thessaloniki und Rom. 

(Wissenschaftsblog)

In Kooperation mit Dr. Elizabeth Shively (St Andrews) wird ein Wissenschaftsblog (“Diegesis in Mind”) initiiert, der Anregungen dafür bietet, wie sich Einsichten aus den Kognitionswissenschaften für die Interpretation und Analyse antiker Erzählungen nutzten lassen. Die Kognitionswissenschaften haben sich in den vergangenen Jahren stimulierend auf die neutestamentliche Exegese und Methodendiskussion (vgl. Finnern/Rüggemeier 2016) ausgewirkt und neue Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich das kommunikative Spiel zwischen antiken Autor*innen, Leser*innen und Texten bzw. Medien genauer beschreiben und verstehen lässt.

Der intradisziplinär ausgerichtete Blog verfolgt das Ziel, ein entsprechendes Engagement in der biblischen Exegese, Klassischen Philologie, Mediävistik, historischen Narratologie und Literaturwissenschaft zu bündeln, zu stärken und zu vertiefen.

(Game-Design)

ONE of 50044 ist ein story-basiertes Adventure-Game, in dem die neutestamentlichen Erzählungen rund um das Leben des Jesus von Nazareth nacherlebt werden können. Im Rahmen der Spielentwicklung wirkt Jan Rüggemeier als wissenschaftlicher Berater mit, wobei er insbesondere seine Expertise im Bereich der neutestamentlichen Sozialgeschichte und Narratologie zur Ausgestaltung der vielzähligen Spielfiguren und Avatare einbringt.

Der Trailer zu dem Projekt55 ist auf YouTube verfügbar.


Qualifikationsprojekte
© Volker Lannert / Universität Bonn

Qualifikationsprojekte

Lernen Sie die Habilitations- und Dissertationsprojekte kennen, an denen an der Abteilung für Neues Testament der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn derzeit gearbeitet wird. Auch kürzlich abgeschlossene Projekte finden Sie in der folgenden Übersicht.

Qualifikationsprojekte der Abteilung für Neues Testament

Dissertationsprojekt von Paul Becker.

Habilitationsprojekt von Dr. Phillip Andrew Davis.

Dissertationsprojekt von Ratheesh Appuchamy.

Dissertationsprojekt von Tobias Mölleken.

Die Leiden des Apostels Paulus sind bis heute Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Seit einiger Zeit ist zudem ein steigendes exegetisches Interesse an den Leiden der Gemeinden bzw. der Christen, an die Paulus schreibt, zu beobachten. In diesem Zusammenhang spielen insbesondere die Leidensdeutungen eine hervorgehobene Rolle. Dabei wird in aller Regel der Frage nachgegangen, inwiefern die paulinischen Leidensdeutungen der Bewältigung des Leidens dienen. Das Projekt möchte die bisherigen Untersuchungen um einen Aspekt erweitern, indem die positiven Implikationen des Leidens für die christliche Existenz untersucht werden sollen: Welche positive Funktion hat das Leiden im Leben der Christen? Hat es gar soteriologische Funktion? Neben der Exegese von Einzeltexten haben traditionsgeschichtliche Erwägungen innerhalb der Untersuchung ihren Platz.

Dissertationsprojekt von Cornelius Brühn.

Dissertationsprojekt von Carla Weitensteiner.


Das Johannesevangelium und die antike griechische Philosophie

DFG-Projekt unter der Leitung von apl. Prof. Dr. Athanasios Despotis.

Dieses Projekt bezieht sich auf die aktuelle Diskussion über das Verhältnis des Johannesevangeliums (JohEv) zur antiken griechischen Philosophie und beabsichtigt ein neues Modell für die Interpretation des JohEv zu entwickeln. Bisher wurden vielfältige Vergleichsmethoden angewandt, die meistens das JohEv von seinem hellenistischen Hintergrund trennen und dem Umgang seines Autors bzw. Autoren mit der hellenistischen Philosophie nicht gerecht werden.

Das neue Projekt integriert jedoch die Stimmen antiker christlicher Philosophen, die eine kulturgeschichtliche Nähe zum Kontext des JohEv aufweisen und dem modernen Exegeten helfen, die Verflechtung zwischen Religion und Philosophie in der hellenistischen Zeit besser zu deuten. Deswegen werden die langen Reden Jesu im JohEv als Reflexionen einer kulturelleren Hybridität (cultural hybridity) in diesem Projekt erneut erschlossen. Somit wird auch die irreführende Meinung abgebaut, dass die hellenistisch-jüdischen bzw. christlichen Autoren Elemente der Philosophie gebrauchen, um religiöse Propaganda zu machen.

Die Vorstellung des Projekts auf einer Tagung der International Orthodox Theological Association finden Sie hier.

DFG-Projekt Despotis
© –

Synoptic Hub_Logo
© Synoptic Hub

Synoptic Hub

The Synoptic Hub is a project integrating the Digital Humanities into the study of the synoptic problem. It proceeds from the simple observation that the amount of data necessary for developing and evaluating synoptic theories is too vast for one researcher to always keep in mind. As a first step toward addressing this problem, the project makes data informing individual synoptic research projects openly accessible in digital format to researchers and the interested public. The digital format opens up the capability of making research data sets interactive. The abilities to digitally interact with and reformat data will support the development of new questions and new ways of looking at the redactional features of the synoptic gospels.

The long-term goal of the project is to develop an online synopsis tool that enables a more malleable comparison of the synoptic gospels than printed editions and Bible software tools currently offer. The raw data previously collected would then be incorporated into the online synopsis, much like the lexical data available at the hover of a cursor in current Bible software programs.

The project is led by Phillip A. Davis, Jr. and administered by Johannes Fröh.


BEL

Die Exegese biblischer Texte ist eine der zentralen Aufgaben der Theologie. Sie bedient sich, wie jede Wissenschaft, eines bestimmten Vokabulars an Fachbegriffen. Deren Bedeutung zu kennen ist für die Lektüre von Kommentaren und anderer Sekundärliteratur, sowie das eigene wissenschaftliche Arbeiten unerlässlich. Mit dem Bonner Exegetischen Lexikon (BEL) soll ein Nachschlagewerk entstehen, das exegetische Termini und Fachbegriffe aus benachbarten Wissenschaften, wie der Sprachwissenschaft, zusammenfasst und erklärt.

Das BEL verfolgt vor allem zwei Ziele:

Zum einen hat es die Aufgabe, Fachtermini zu erklären, auf ihre Verwendung im Kontext der theologisch-exegetischen Wissenschaft hin zu erläutern und durch Beispiele aus Altem und Neuem Testament zu verdeutlichen. Zum anderen soll es Klarheit schaffen, wenn es Überschneidungen und Unschärfen in der Terminologie der Fachbegriffe und Bezeichnung der Phänomene gibt. Diese sind z.B. dadurch gegeben, dass Begriffe von verschiedenen Schulen oder Autoren unterschiedlich verwendet werden oder sich ihre Bedeutung im Laufe der Zeit mit dem Aufkommen neuer Erkenntnisse gewandelt hat. Hier will das Lexikon bei der Orientierung helfen.

Darin liegt letztlich das Alleinstellungsmerkmal dieses Projekts. Denn Begriffserklärungen sprachwissenschaftlicher Termini finden sich vielerorts im Internet. Mit dem BEL soll für die Studierenden ein sichere Adresse geschaffen werden, an der diese schnell und seriös an die gewünschte Information gelangen können.

Das Bonner Exegetische Lexikon ist als Projekt von Studierenden für Studierende geplant. So soll die Zielgruppe von Beginn an in die Entstehung des Lexikons mit eingebunden sein. 

Den aktuellen Stand des Online-Nachschlagewerks finden Sie unter folgendem Link.

Gemeinsame Projekte
© Volker Lannert / Universität Bonn

Lesen Sie auch

Geschichte

Erfahren Sie Wissenswertes zur Geschichte der Abteilung für Neues Testament.

Folgt in Kürze

Team

Lernen Sie die Mitarbeitenden der Abteilung für Neues Testament kennen.

Links

Finden Sie Links zum Thema Neues Testament.

Wird geladen